HOME ASTRODATA BÜCHER SFER
klicken Sie um das Bild zu vergrössern
zurück
 
Heftnummer 146 bestellen
 
Artikel drucken
K  A  L  E  N  D  E  R

 
 
 
Mitte Mitte August bis Mitte Oktober

von Verena Bachmann

Verena Bachmann
Wenn Sie diese Ausgabe von Astrologie Heute in den Händen halten, hat die Kardinale Klimax ihren Höhepunkt erreicht. Vor allem die ersten beiden Augustwochen sind geprägt von der mit ihr in Zusammenhang stehenden Fülle von Impulsen, Erkenntnissen, Durchbrüchen und/oder Zusammenbrüchen. Wahrscheinlich erscheint vieles, was in den vergangenen Monaten gesagt und geschrieben wurde, durch die Erfahrungen und Ereignisse dieser Tage in einem neuen Licht und muss entsprechend neu interpretiert werden. Es sei an dieser Stelle noch einmal darauf hingewiesen, dass oft scheinbar nebensächliche Ereignisse langfristig wichtige Prozesse in Gang setzen. Die jetzigen Konstellationen künden von einem massgeblichen Wandel in der Gesellschaft: bezüglich Werte und Rechtssprechung sowie politische, staatliche, religiöse, wirtschaftliche und soziale Institutionen. Letztlich dürfte sich das Weltbild im Zuge des Geschehens wandeln.
klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Neumond
10. 8. 2010, 3.08 GT

klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Vollmond
24. 8. 2010, 17.04 GT

klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Neumond
8. 9. 2010, 10.30 GT

klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Vollmond
23. 9. 2010, 9.17 GT

klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Neumond
7. 10. 2010, 18.44 GT

In den kommenden Monaten finden die seit dem Frühsommer laufenden intensiven Prozesse und Entwicklungen einen vorläufigen Abschluss. Allenfalls wird die Richtung der Entwicklung langsam sichtbar. In dieser Zeit geht es vor allem darum, sich in einer Welt zurechtzufinden, in der parallel mehrere scheinbar widersprüchliche Prozesse stattfinden, oft auch Dinge geschehen, für die es keine vernünftige Erklärung gibt. Es gilt, sich neu zu orientieren, veraltete Wertvorstellungen zu korrigieren und weitere Schritte zu erwägen. Allenfalls bilden sich neue Allianzen und Netzwerke. Allerdings ist es noch verfrüht, zum jetzigen Zeitpunkt schon definitive Schlüsse zu ziehen – erst im Frühjahr 2011 fallen die vorerst letzten wichtigen Entscheidungen und werden die Weichen unter Umständen nochmals neu gestellt.
 
Es fällt nicht ganz leicht, in der Fülle der genau werdenden Konstellationen einen roten Faden der Entwicklung zu finden. Die Vielfalt der Aspekte sorgt für zu viele Variablen. Jede davon hat das Potenzial, in dieser Zeit des Wandels und der damit verbundenen Labilität der Energien für einen anderen Verlauf der Ereignisse zu sorgen. Umso wichtiger ist es vor allem für den Einzelnen, sich der eigenen Motivation, Haltung und Absichten bewusst zu werden, da diese einen grossen Effekt auf die konkreten Erfahrungen haben dürften.
 
Besondere Beachtung verdienen nach wie vor die an der Kardinalen Klimax direkt beteiligten Planeten Jupiter, Saturn, Uranus und Pluto. Der nun definitiv im Waage-Zeichen laufende Saturn erreicht im August den Bereich der Station von Januar 2009. Er aktiviert damit Themen, die in der Zeit von Dezember 2009 bis Ende Februar 2010 aktuell waren, und sorgt diesbezüglich für wichtige Entscheidungen und in Verhandlungen allenfalls für einen vorläufigen Abschluss. Ab Ende August bewegt er sich in einem neuen Bereich (5–10 Grad Waage). In dieser Zeit und in diesen Gradzahlen wird er zum Wegbereiter für die kommenden Pluto- und Uranus-Transite. Hier geht es darum, in Beziehungen aller Art vorhandene Ungleichgewichte zu erkennen, geschehenes Unrecht auszugleichen und sich, wo nötig, auch von alten, unstimmigen Formen und Strukturen zu verabschieden, um Raum zu schaffen für Neues.
 
Pluto wird am 14. September stationär-direktläufig (2.47 Grad Steinbock). Er bewegt sich in Bereichen, die im Februar, Mai, Juni und Dezember 2009 unmittelbar aktiviert wurden und dürfte für letzte und definitive Prozesse in Bezug auf Themen, die seit Anfang 2009 laufen, sorgen. Am 21. August findet das letzte abnehmende Saturn/Pluto-Quadrat statt (2.56 Grad Waage/Steinbock). Pluto stellt die seit 1982 gültigen Machtstrukturen und Wertvorstellungen infrage und weist darauf hin, dass eine Ära zu Ende geht. Die Früchte und Errungenschaften dieses Entwicklungszyklus werden nun deutlich, und es zeigt sich, was seinen Zweck erfüllt hat, nicht mehr funktioniert oder gänzlich falsch gelaufen ist. Es ist durchaus denkbar, dass es in Bündnissen, Institutionen und Strukturen zu Krisen und Zusammenbrüchen kommt. Besonders betroffen sind jene, die trotz fehlender Substanz, Mängel und überholter Form bisher den Wandel verweigerten. Letztlich geht es darum, Fehlentwicklungen zu korrigieren, um auf der Basis dessen, was echt und real ist, neue Wege zu gehen.
 
Jupiter und Uranus sind beide rückläufig. Sie nehmen Themen nochmals auf, die bereits im Frühjahr aktuell waren. Hier geht es darum, revolutionäre Erkenntnisse, neue Ideen und Visionen, aber auch bereits vollzogene Veränderungen und Erneuerungen nochmals auf ihre Stimmigkeit und Gültigkeit hin zu überprüfen.
 
Die in diesem Zusammenhang genau werdenden Aspekte (in diesen beiden Monaten: Jupiter Quadrat Pluto: 3. August auf 3.13 Grad Widder/Steinbock; Jupiter Opposition Saturn: 16. August auf 2.27 Grad Widder/Waage; Jupiter Konjunktion Uranus: 19. September auf 28.43 Grad Fische) weisen darauf hin, dass in dieser Zeit das bisherige Weltbild, die sozialen und gesellschaftlichen Strukturen, aber auch kulturelle und religiöse Grundannahmen durch die laufenden Entwicklungen tief erschüttert werden. Die sich bereits seit Anfang Jahr abzeichnenden neuen Sichtweisen und neuen Bewegungen dürften ebenfalls auf Herz und Nieren geprüft werden. Hier geht es darum, den Spreu vom Weizen zu trennen und zu erkennen, welche Wege und Visionen Zukunft haben. Allerdings sind die mit ihnen verbundenen Erfahrungen noch nicht abgeschlossen. Erst im Verlaufe des Frühjahrs 2011 wird ersichtlich, worum es hier wirklich geht – bis dahin ist immer wieder mit unerwarteten und überraschenden Wendungen zu rechnen, können neue Erkenntnisse das bisherige Weltbild umstürzen.
 
Zusätzlich erhalten aber auch Venus und Mars in dieser Zeit erhöhte Aufmerksamkeit: Die beiden tanzen dann mehr oder weniger in einer Konjunktion und setzen damit viele kreative Kräfte frei. Beide aktivieren Anfang August das Leistungsdreieck der Kardinalen Klimax und setzen besonders in Konjunktion mit Saturn wichtige Impulse. Venus kommt in dieser Phase in mehrfacher Hinsicht grosse Bedeutung zu. Als Herrscherin über das Waage-Zeichen und damit über Saturn bestimmt sie das laufende Geschehen massgeblich mit. Ihre Rückläufigkeit (ab 8. Oktober, stationär auf 13 Grad Skorpion) verstärkt alle zu ihr gehörenden Themen. Entsprechend erhalten Wertfragen (moralisch-ethische sowie konkrete Werte) und Beziehungen aller Art (persönliche, politische, diplomatische, institutionelle) sowie Recht und Gerechtigkeit, aber auch die Kunst besondere Aufmerksamkeit. In all diesen Belangen ist mit wichtigen Wandlungsprozessen zu rechnen. Venus und Mars werden innerhalb von neun Monaten drei Konjunktionen bilden. Mit der ersten am 20. August auf 13.35 Grad Waage endet der abgelaufene Beziehungszyklus, der am 21. Juni 2009 auf 15 Grad Stier begonnen hatte – ein neuer Impuls wird gesetzt. Es ist damit zu rechnen, dass in den kommenden zwei Monaten Ereignisse, Erfahrungen und Begegnungen wichtige Erkenntnisse für Beziehungsmodelle und Wertfragen bringen. Allerdings dürften diese noch nicht zu konkreten und definitiven Resultaten führen, sondern vielmehr den Weg bereiten für die Geschehnisse und Entwicklungen im kommenden Frühjahr. Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass im Horoskop der USA die Sonne auf 13.20 Grad Krebs und Saturn auf 14.48 Grad Waage stehen – also im Gradbereich der Venus/Mars-Konjunktion vom 20. August. Im Menschheitshoroskop bezogen auf New York befinden sich die Hauptachsen ebenfalls in diesem kardinalen Bereich, in jenem für Europa die IC/MC Achse.
 
Doch schon die ersten Augusttage werden bestimmt von den Auslösungen der Kardinalen Klimax durch Mars und Venus. Zudem wird am 3. August das zweite Jupiter/Pluto-Quadrat genau. Neben den bereits mehrfach beschriebenen Themen der Klimax werden in den Tagen bis zum Neumond vor allem Rechts- und Beziehungsfragen aller Art im Zentrum stehen. Immer wieder dürfte es darum gehen, wer Recht hat und was wahr ist.
 
Mit dem Neumond vom 10. August dürfte diesbezüglich ein vorläufiger Höhepunkt und Abschluss erreicht werden. Am 14. August kehrt Uranus ins Zeichen Fische zurück und aktiviert nochmals die Rezeption mit Neptun in Wassermann. Die handlungsorientierten und rebellischen Impulse werden damit vorerst schwächer, die Aufmerksamkeit richtet sich wieder vermehrt auf Ideen und Ideale.
 
Am 20. August wird Merkur auf 19 Grad Jungfrau rückläufig (bis 13. September). Damit richtet sich der Blick in die Vergangenheit. Ungeklärte Fragen und bisher unzugängliche Informationen und Themen, die von Herbst 2008 bis Frühjahr 2009 aktuell waren, dürften nun wieder an Aufmerksamkeit gewinnen, vor allem in Bezug auf Natur, Umwelt, Gesundheit, Soziales.
 
In den Tagen um den Vollmond vom 24. August (1.26 Grad Fische/Jungfrau) läuft die Sonne in Opposition zu Chiron/Neptun und dann Lilith. Es ist anzunehmen, dass in diesen Tagen einerseits schmerzliche und unangenehme Wahrheiten ans Licht drängen, andererseits sind auch grundlegende Prozesse im Zusammenhang mit spirituellen und metaphysischen Themen möglich. Allenfalls wird es möglich, ein neues Verständnis für das Zusammenspiel von unterschiedlichen Kräften zu gewinnen und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten zu nutzen.
 
In den Tagen bis zum Neumond vom 8. September auf 15.41 Grad Jungfrau geht es vornehmlich um die Bearbeitung dessen, was war. Es ist denkbar, dass auf viele bis anhin diffuse Fragen Antworten gefunden werden, allenfalls sind auch Enthüllungen möglich. Zudem könnte einmal mehr die Natur ihre Muskeln spielen lassen. Am 9. September wechselt auch Jupiter zurück ins Fische-Zeichen. Damit findet eine (seit Mai) energetisch extrem stürmische Phase einen Abschluss. An die Stelle von hektischer Aktivität treten die Suche nach Wahrheit und das Bedürfnis nach neuen Einsichten und Idealen.
 
Am 13. September wird Merkur und am 14. September Pluto stationär-direktläufig. Damit findet eine Art Gezeitenwechsel statt. Allerdings dürften in den Tagen bis zum Vollmond vom 23. September (0.15 Grad Widder/Waage) noch einmal all die Themen, welche die vergangenen Monate bestimmten, aktuell werden. Am 19. September findet die zweite Jupiter/Uranus-Konjunktion statt, und der Vollmond aktiviert daraufhin die Gradzahlen der ersten Konjunktion. Die Sonne bewegt sich in diesen Tagen im Bereich der Kardinalen Klimax. Es ist durchaus denkbar, dass in vielen Belangen erst jetzt deutlich wird, was geschehen ist und welche Konsequenzen dies hat. Dort, wo man den Entwicklungen auszuweichen oder sie zu verleugnen suchte, könnte nun überdeutlich werden, worum es eigentlich geht und dass Massnahmen notwendig sind.
 
Diese Prozesse dürften sich bis zum Neumond vom 7. Oktober fortsetzen. Kurz davor, am 3. Oktober, wird die langsamer werdende Venus von Mars eingeholt, und am 8. Oktober wird Venus rückläufig (bis 18. November). Damit beginnt eine Zeit intensiver Auseinandersetzungen rund um Beziehung, Sexualität, Abhängigkeit und fundamentale Fragen zum Thema Werte.

 
Detaillierte Beschreibungen der laufenden Konstellationen für die jeweils kommende Woche finden Sie in der «Wochenvorschau» von Verena Bachmann auf www.astrodata.ch
 

Verena Bachmann, pädagogische Ausbildung; seit 1982 astrologische Beratungspraxis in CH-Zürich; Aus- und Weiterbildung in humanistischer Psychologie (Psychosynthese und Gestaltarbeit); Leiterin der Schule für Erwachsene (SFER); ständige Mitarbeiterin von ASTROLOGIE HEUTE; internationale Vortragstätigkeit; Bücher: «Die Chiron-Fibel. Brückenbauer zwischen Geist und Materie» (2009); «Mondknoten. So nützen Sie Ihre Entwicklungschancen im Horoskop» (2008); «Pluto – Eros, Dämon und Transformation» (1989, mit Claude Weiss); E-Mail: Verena Bachmann

 

zurück